Loyaltonone.net - Interview mit Gastschlagzeuger Dennis Kern
16.07.2013

Ltn.net:

Hallo Dennis. Stelle dich doch bitte kurz einmal vor. Was hast du beruflich gelernt? Was machst du hauptberuflich?
Dennis:

Ich heisse Dennis, bin Tontechniker/Backliner in einem Theater und habe zusammen mit ein paar Freunden ein Tonstudio (www.studiowong.de) in Berlin.

   
Ltn.net:
Wie kam die Verbindung zu Thomas/den Beatsteaks zustande?
Dennis:

Als erstes habe ich Thomas kennengelernt. Olli (dem das Studio gehört, in dem ich arbeite) kennt ihn schon lange und wir waren ab und zu abends mal unterwegs. Als dann einer der Backliner für eine Tour nicht mitfahren konnte, hatte Thomas gefragt, ob ich nicht mitfahren will. Seitdem bin ich öfter mit dabei.

   
Ltn.net:
Stand hinter dem gemeinsamen Proben mit Thomas zunächst überhaupt irgendeine Idee?
Dennis:

Nein, zuerst war da nur der Spaß am zusammentrommeln. Wir haben uns im Proberaum getroffen, um herauszufinden, wie man zwei Schlagzeuge aufnehmen kann und wollten überhaupt mal zusammenspielen. Die Idee das dann live zu machen kam dann erst durch Arnim, der durch Zufall dazu kam und das gut fand.

   
Ltn.net:
War das Projekt „TwoDrummerSummer“ eine große Herausforderung für dich und mit wie viel Aufwand war es für dich verbunden?
Dennis:

Mit Thomas mitzuhalten ist auf jeden Fall eine große Herausforderung, da er sau gut trommeln kann. Da musste ich mich ganz schön auf den Hosenboden setzen und üben. Das Schwierige war, sich auf jeden Takt festzulegen und sich das dann alles zu merken. Normalerweise reicht da weniger aus (mir zumindest :-)). Aber wenn man zu zweit Schlagzeug spielt ist es besser, man weiss was der andere macht, wie er es macht und wann er es macht. Sonst "klappert" das schnell. Da musste ich bestimmt zwei bis drei Monate für üben.

   
Ltn.net:
Spielst du denn selber in einer Band? Hast du irgendwelche Seitenprojekte?
Dennis:

Eine richtige Band gibt es nicht. Ich spiele gerne mit Thomas oder mit Olli. Das ist aber meist nur zum Spaß und für uns.

   
Ltn.net:
Was ist das Besondere mit den Beatsteaks auf Tour zu sein?
Dennis:

Das Besondere ist, dass man mit vielen Freunden unterwegs ist und es nie langweilig wird und man immer Spass hat. Das ist manchmal wie Urlaub!

   
Ltn.net:
Dein persönliches Tour-Highlight?
Dennis:

Oh je, da gibt es so viele Highlights. Das Highfield-Festival war besonders toll. Da waren viel Freunde zu Besuch, die mit uns den Tag verbracht haben. Aber z.B. das wandern gehen in der Schweiz, an einem freien Tag, ist nicht weniger schön in Erinnerung geblieben.

   
Ltn.net:
Welcher Song hat dir am meisten Spaß gemacht?
Dennis:

Ein spezielles Lied gibt es da nicht. Das war von Tag zu Tag unterschiedlich, je nachdem wie die Laune gerade war. Am Ende dann aber doch alle.

   
Ltn.net:
Welcher Song hatte den größten Schwierigkeitsgrad? Bist du manchmal sogar verzweifelt?
Dennis:

Am schwierigsten sind mir die Lieder gefallen, bei denen wir exakt das Gleiche gespielt haben (z.B. Let Me In oder Sabotage). Wenn man da nicht aufpasst, ist man schnell daneben und der ganze Trick ist kaputt. Wenn man unterschiedliche Sachen spielt, ist mehr Freiheit dabei und ich musste weniger auf Thomas achten.

   
Ltn.net:
Habt ihr für die Zukunft weitere gemeinsame Projekte geplant, oder war das eine einmalige Sache?
Dennis:

Geplant ist erst einmal nichts mehr. Thomas reicht ja völlig aus, aber wer weiss was kommt.

   
Ltn.net:
Herzlichen Dank für das Interview.



www.studiowong.de - Homepage von Dennis Tonstudio

<< zurück